Jetzt Traumurlaub in Kalabrien buchen!

‚Ndrangheta – die kalabresische Mafia

Die sogenannte ‚Ndrangheta bezeichnet die kalabresische Mafia. Diese kriminelle Vereinigung besteht genau genommen aus den unabhängig voneinandern agierenden ’ndrine, die hauptsäcglich aus Mitgliedern einer ganzen Familie zusammengesetzt ist. Dabei bestehen die Mitglieder nicht nebeneinander, sondern sind streng hierarchisch gestaffelt. Diese soeben angesprochene Mitgliedschaft wird dabei von einer Generation auf die nächste übertragen, wodurch das Fortbestehen der kalabresischen Mafia sichergestellt werden soll. Darüber hinaus stellt dieses Vorgehen auch einen entscheidenen Grund dafür dar, weshalb unter den sogenannten pentiti (= Mafia-Aussteiger) nur selten Mitglieder der kalabresischen Mafia zu finden sind und nebenbei die Gültigkeit des Gesetztes der omertà (= Schweigen) noch immer gepflegt und geachtet wird: Die Zusammenarbeit mit der Justiz würde dabei stets gezwungenermaßen zur Auslieferung von engsten Verwandten führen, da wie gesagt, die Vereinigung aus Mitgliedern einer Familie zusammengesetzt ist.


Laut Aussagen der parlamentarischen Anti-Mafia-Kommission hat es die kalabresische Mafia bereits soweit geschafft, ihre Macht über die Grenzen der Region Kalabrien auszuweiten. Mit diesem Vorgehen und dem Streben nach einer weiteren und größeren Ausdehnung gilt die ‚Ndrangheta als einer der Hauptakteure im internationen Waffen -und Drogenhandel. Der Soziologe Pino Arlacchi bezeichnet die ‚Ndrangheta als eine unternehmerische Mafia, da sich nach seinen Aussagen ihre ehemalige staatsfeindliche Stellung und Ausrichtung gewandelt hat. Er merkt weiters an, dass sie sich seit den 80ger – Jahren nicht mehr auf indirekte Kontakte und Verbindungen zur italienischen Politik versteift, sondern dass im Gegensatz dazu längst eigene Kandidaten aktiv sind, die ihre Macht zielführend ausüben können, ohne dabei Kontakte zu politischen Einrichtung pflegen zu müssen.

Genau genommen ist es der ständige, sich wiederholende und schließende, Kreislauf bestehend aus Unterdrückung, Angst, Misstrauen und Resignation gegen den Staat Italien selbst. Vorerstn muss es gelingen, diesen zu durchbrechen, um der kriminellen Vereinigung der ‚Ndrangheta endgültig die Macht entziehen zu können. Erst wenn es geschafft ist, dass Menschen wieder zusehends Vertrauen in den Staat, dessen Rechtssicherheit und gewollte Unterstützung für das Volk schöpfen können und folglich nicht länger der Willkür und dem Schaffen von Politikern, Staatsbediensteten, Staatsoberhaupten und anderen, teilweise selbst ernannten, Autoritätspersonen ausgesetzt sind, wird es gelingen, der kalabresischen Mafia, genau genommen dieser organisierten Kriminalitätsvereinigung, ihre Macht zu nehmen.


Die sieben Prinzipien der ‚Ndrangheta, nach dessen Regeln sie funktioniert:

  • Umiltà: Demut gegenüber anderen („Ehrenwerte“ und Bevölkerung).
  • Fedeltà: Uneingeschränkte Treue – Der Bruch dieser wird mit dem Tod bestraft.
  • Politica: Geheimsprache zwischen den „Ehrenwerten“ – dabei ist die Wahrheit zu sagen das oberste Gebot.
  • Falsa Politica: Sprache gegenüber Polizisten und Verrätern – diese dürfen nie die Wahrheit erfahrendie nie die Wahrheit erfahren dürfen.
  • La Carta: Alle wichtigen Ereignisse werden aufgeschrieben und dokumentiert.
  • Il Lapis: Der Chef ist verpflichtet, eine geheime Chronik zu führen.
  • Il Coltello (wörtlich: Das Messer): Die Interessen der Organisation stehen an oberster Stelle. Die Beschützung dieser erfolgt mit Androhung des Todes.

 

Resümee und wichtige Eckdaten:

Als abschließendes Resümee kann festgehalten werden, dass die ‚Ndrangheta im Rahmen ihres agierenden Aktionsradius heute ganz Europa, Nord -und Südamerika sowie Australien umfasst. Mit geschätzten 44 Millarden Euro Jahresumsatz gilt die ’Ndrangheta heute als mächtigste Mafia-Organisation Europas. Nach Erkenntnissen europäischer Drogenermittlungen stellt die kalabresische Mafia die bedeutendsten Gruppen im europäischen Drogen-Handel (insbesondere Kokain-Handel) – und das genau genommen vor den kolumbianischen Drogenkartellen. Als weitere wesentliche Ertragsquellen der kalabresischen Kriminalitätsvereinigung gelten der Waffenhandel, Geldwäsche und Erpressungen. Dabei liegt das Zentrum der ‚Ndrangheta weiterhin in Kalabrien selbst – um genau zu sein in den beiden Provinzen Reggio di Calabria und Crotone.

.